Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Freihold/Eschrich

CDU mit Kochrezepten statt Konzepten

Wie macht man Pizza, Big-Mac oder Bratwurst?

DIE LINKE Pirmasens: CDU bietet zur Stadtratswahl kulinarische Genüsse und politische Inhaltsleere

Wie macht man Pizza, Big-Mac oder Bratwurst? Darauf gibt das Wahlprogramm der CDU für die Stadtratswahl in Pirmasens Antwort. Auf 103 Seiten stellen die Bewerberinnen und Bewerber der CDU ihre Lieblingsrezepte vor. Wer meinte, der Titel des Programms „Rezepte für Pirmasens“ sei im übertragenen Sinne gemeint, und nach der Lektüre wisse die Wählerin oder der Wähler, welche politischen Inhalte die CDU in Pirmasens vertritt, sieht sich getäuscht. Die CDU verteilt im Wahlkampf Kochrezepte statt Konzepte. Der politische Teil umfasst 8 Seiten mit Schlagworten, Plattitüden und reicher Bebilderung. Das muss genügen, denken sich wohl die Pirmasenser Christdemokraten und wer es schafft, Gulaschsuppe zu kochen, kann auch die Geschicke einer Stadt lenken.

Politik als Koch-Show, Wähler als Testesser, politische Ämter für Hobby-Köche. Das Wahlprogramm der CDU Pirmasens kommt einer Verhöhnung der Wählerinnen und Wähler gleich, lässt jede politische Ernsthaftigkeit und jedes Niveau vermissen. Stadträte haben sich für das Wohl ihrer Stadt einzusetzen und treffen Entscheidungen enormer Tragweite für die gesamte Stadtgesellschaft. Welche Qualifikation die im CDU-Wahlprogramm aufgeführten Hobby-Köche dafür mitbringen und welche politischen Ziele und Interessen sie für ihre Wähler im Stadtrat vertreten wollen, bleibt Geheimsache. Lauter grinsende Appetitanreger und Geschmacksverstärker, Politik stört da nur. Ein Programm, geschrieben für die Stammwähler, die es sich in ihrer privaten Wohlfühloase behaglich eingerichtet haben und denen Armut und Perspektivlosigkeit eines Drittels der Stadtbevölkerung sonst wo vorbeigehen. Hauptsache, „gudd gess“, wie der Saarländer sagt.

Brigitte Freihold und Frank Eschrich