Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Frank Eschrich

DIE LINKE Pirmasens distanziert sich von Diskussionsveranstaltung

Ausgerechnet Protagonisten der Zuzugssperre diskutieren über die multikulturelle Gesellschaft

Die Initiative Freundschaftsfest steht seit 25 Jahren für ein weltoffenes Pirmasens, für Toleranz und für eine Willkommenskultur gegenüber Migrantinnen und Migranten. Unter dem Motto „Fremde brauchen Freunde – wir auch“ veranstaltet die Initiative alljährlich das multikulturelle Freundschaftsfest in Pirmasens. Bei der Diskussionsveranstaltung „Multikulti, oder was?“ der Initiative Freundschaftsfest diskutieren am Mittwoch mit Oberbürgermeister Matheis, CDU, und dem ehemaligen SPD-Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Gerhard Hussong, zwei politische Protagonisten über die multikulturelle Gesellschaft, die unisono im Pirmasenser Stadtrat eine Wohnsitzauflage bzw. Zuzugssperre für anerkannte Flüchtlinge gefordert haben. Nach Auffassung des Stadtverbandes DIE LINKE Pirmasens stehen diese Forderungen im krassen Widerspruch zu den Anliegen der Initiative Freundschaftsfest und befördern eine Politik der Abschottung. Der Stadtverband DIE LINKE Pirmasens unterstützt die Initiative Freundschaftsfest und nimmt seit vielen Jahren am Multi-Kulti-Fest teil. Der Stadtverband DIE LINKE Pirmasens distanziert sich von der Diskussionsveranstaltung am Mittwoch, weil mit den beiden Hauptakteuren der Veranstaltung ein falsches Signal gesetzt wird.

Frank Eschrich, Vorsitzender DIE LINKE Pirmasens



Wider den Katzenjammer an den Tagen danach: Eine starke LINKE als Garant für eine menschlich-soziale Wende

Rede der Parteivorsitzenden Katja Kipping zum Politischen Aschermittwoch in Passau Weiterlesen