Zum Hauptinhalt springen

Frank Eschrich

Dynamikum-Märchenstunde

Das Pirmasenser Science-Center erhält seit seiner Gründung einen jährlichen Zuschuss des Bezirksverbandes Pfalz in Höhe von 80.000 Euro

DIE LINKE Pirmasens: Dynamikum erhält Zuschüsse vom Bezirksverband und Verlustübernahme der Stadt

Das soziale Engagement von Lieselotte Jung, pensionierte Schulleiterin der BBS und Vorstandsmitglied des Dynamikum-Trägervereins, in allen Ehren. Aber im Presseartikel über ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten redet sie sich die Finanzierung des Pirmasenser Mitmachmuseums „Dynamikum“ schön und stellt unzutreffende Behauptungen auf.

Dazu erklärt der Vorsitzende der LINKEN Pirmasens und Mitglied des Bezirkstages Pfalz, Frank Eschrich: „Es ist keineswegs so, dass sich das Dynamikum aus den Besuchereinnahmen selbst finanziert, wie Lieselotte Jung presseöffentlich behauptet. Das Pirmasenser Science-Center erhält seit seiner Gründung einen jährlichen Zuschuss des Bezirksverbandes Pfalz in Höhe von 80.000 Euro, der im Übrigen am Dynamikum beteiligt ist. Darüber hinaus sind im städtischen Haushalt Zuschüsse für Verlustübernahmen von 170.000 Euro für 2021 eingeplant. Nicht zu vergessen die Landeszuschüsse, ohne die der „Rheinberger“ überhaupt nicht existieren würde, sowie diverse Spender und Großspender wie die Rheinberger-Stiftung. Das ist auch überhaupt nicht außergewöhnlich oder gar schlimm, denn es dürfte bundesweit kaum eine öffentlich-rechtliche Kultureinrichtung geben, die sich tatsächlich selbst finanziert. Bedenklich ist vielmehr, dass ein Vorstandsmitglied des Dynamikum-Vereins über die Finanzstruktur des Museums entweder nicht Bescheid weiß oder aber an der Legende vom besten Pirmasens der Welt strickt. Mit der Realität haben solche Märchenstunden aber nicht viel gemeinsam.“

Frank Eschrich, Vorsitzender DIE LINKE Pirmasens, Mitglied des Bezirkstages der Pfalz

  • Die Adresse des RSS-Feeds liefert ungültige Daten.